Um diese Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Anwendungen und Zusatzfunktionalitäten dieser Website nutzen zu können. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier. Ich bin einverstanden

Menü

König 4KASB Streaming-Box schwarz Multi-Receiver DVB-TS2

4KASB Streaming-Box schwarz

König Multi-Receiver DVB-TS2

LIEFERUNG & VERSAND

Lagernd im VersandlagerInnerhalb von 1-2 Werktagen bei Ihnen oder abholbereit bei Ihrem Händler

Gerätepreis

statt bisher € 169,99
jetzt nur € 129,00
Sie sparen € 40,99 (24%)

inkl. 20% MwSt., zzgl. Versand- bzw. Lieferkosten
Produktabbildung
Schließen Sie diese DVB-T2/-S2 Android 4K-Streaming-Box an Ihr TV-Gerät an, um Filme zu streamen, Facebook- Updates zu posten, Bilder anzusehen, oder einen Gaming- Abend mit Freunden zu planen – alles über Ihren TV-Bildschirm.
4K DVB-T2/S2 Android Streaming- Box mit Fly Mouse, 3-in-1-Funktionalität, bietet DVB-T2, DVB-S2 und
Streaming-Möglichkeiten, Kabelinternet über den 10/100-Mbit/s-Ethernet-Port, HDMI™-Kabel zum Anschluss eines Bildschirms bzw. eines TV-Geräts an die Box, drei USB-2.0-Steckplätze, optischer Anschluss, ein TF-/MicroSDKartensteckplatz und ein EIN-/AUS-Schalter, 4K HD-fähige Amlogic Hardwarebeschleunigung, unterstützt 720p, 1080p und sogar 4K2K Videos, unterstützt Instant-Messaging-Dienste wie Skype, Facebook, Twitter, MSN und QQ
  • Leistungseigenschaften
    • DLNA Standard: ja
    • Arbeitsspeicher (MB): 1.000 RAM-Speicher

      RAM = Random Access Memory, ein Speicher mit wahlfreiem Zugriff für Schreib-und Lesebetrieb. Der Arbeitsspeicher eines Rechners ist RAM. RAM gibt es in verschiedenen Technologien, die sich in Speichergröße und Zugriffsgeschwindigkeit unterscheiden.
    • kompatibel für 1080-Auflösung: ja
    • Software-Updates möglich: ja Update-Möglichkeit

      Viele Hersteller bieten heute die Möglichkeit, nachträgliche Änderungen an der Steuer- oder Programmsoftware ihrer Geräte durchführen zu lassen. Dies kann von extern geschehen, so daß ein Eingriff in das Gerät selbst nicht mehr nötig ist. Das Update erfolgt dann über diverse
      Anschlüsse am Gerät, über die die Software eingespeist werden kann.
      Die Software wird entweder über entsprechende Service-Techniker mittels Laptop (Haustechnik-Bereich) oder durch den Kunden selbst durchgeführt. Einige Hersteller bieten inzwischen direkte Downloads der neusten Gerätesoftware via Internet/PC an (Telekom/Multimedia-Hersteller) .
  • Bedienung
    • integrierte Spiele: ja
  • Anschlüsse
    • Bluetooth-Schnittstelle: ja
    • Ethernet LAN: ja
    • Anzahl USB-Schnittstellen: 3 USB-Schnittstelle

      USB ist eine serielle Schnittstelle, über die per verdrilltem Zweidrahtkabel eine Datenübertragungsrate von bis zu 12 MBit/s übertragen werden kann, das entspricht etwa dem Datendurchsatz eines modernen Parallel-EPP-Ports. Mit der USB-Version 2.0 sollen bis zu 240 MBit/s möglich werden.
      Vor allem aus Kostengründen gibt es z.Z. zwei Geschwindigkeitsstandards auf den zwei Adern: 1,5 Mbit/s für langsame Peripheriegeräte wie Tastatur oder Maus und 12 Mbit/s für schnellere Peripheriegeräte.
      Zusätzlich zum seriellen Datensignal werden über eine separate Ader eine 5V-Betriebsspannung für die USB-Geräte weitergegeben (für moderate Verbraucher).
      USB-spezifikationskonforme Geräte schalten sich sogar nach 3 mSek. Businaktivität ab, und verbrauchen dann nur noch 2,5 mA Strom.
      Es lassen sich bis zu 127 Geräte anschließen. USB ist über sogenannte Hubs bis zu 7fach kaskadierbar, pro Segment sind 5m Kabellänge möglich, sodass Verbindungsentfernungen bis zu 35 m möglich werden.
    • Anzahl SAT-ZF-Eingänge: 1
    • WLAN-Standard: WLAN integriert
    • Digital-Optisch (OUT), Audio: ja Digital-Optischer Anschluß

      Hochwertige Digitalgeräte bieten oftmals nicht nur koaxiale
      Digitalanschlüsse, sondern auch optische. Elektrische Signale
      können durch sog. Optokoppler in Lichtsignale umgewandelt werden. Um diese Informationen von einem Gerät zum anderen
      transportieren zu können, sind entsprechende Lichtleiter nötig.
      Der Vorteil der optischen Signalübertragung ist der, daß diese völlig verlustfrei geschieht. Optische und koaxiale Digitalanschlüsse unterscheiden sich deutlich voneinander und können (normalerweise) nicht vertauscht werden.
    • HDMI-Schnittstelle: ja HDMI-Schnittstelle

      High Definition Multimedia Interface. Für die digitale Übertragung von Bild- und Tonsignalen entworfen. Bietet eine Bandbreite von über 5 Gigabits/Sek. Über einen Adapter auch kompatibel mit DVI (bei vorhandenem Kopierschutz HDCP).
  • Smart TV Ausstattung
    • Smartp.-/Tabl. Inhalte kabellos streamen: ja Zur Übertragung von Audio- und Videodaten von Smartphones/Tablets/Notebooks an ein TV-Gerät.
    • 3D-Inhalte abrufbar: ja
    • steuerbar über Smartphone/Tablet: ja
    • Android Betriebssystem: ja
  • Prozessor-Typ
    • Quad Core Prozessor: ja
  • Gehäuse-Eigenschaften
    • Höhe (cm): 2,8
    • Tiefe (cm): 11,5
  • Dolby-ProLogic-Dekoder
    • Dolby-Digital-Dekoder (AC-3): ja Dolby-Digital AC-3

      Markteinführung 1992. Digitales 6-Kanal-Surround-Kodierverfahren . Es überträgt 6 Kanäle mit etwa 11-facher Datenreduktion im standardisierten 3-2-1-Wiedergabeformat. Die vorderen Kanäle: links, rechts und Mitte sind völlig unabhängig. Weiter gibt es zwei getrennte Raumkanäle mit ebenfalls voller Bandbreite. Der sechste, der Tiefton-Effekt-Kanal, ist auf 20 - 120 Hz eingeengt. Die Daten- rate beträgt 32 bis 620 kBit/s.
      Dieses Tonverfahren ist dem analogen Dolby-ProLogic in Sachen Dynamik, Räumlichkeit und Rauschen deutlich überlegen, erfodert aber auch ein entsprechend hochwertiges
      Lautsprechersystem.
      Bei Abspielgeräten (DVD) wird meist nur die Aufschrift Dolby-Digital (AC-3) als Hinweis auf das Mehrkanaltonverfahren verwendet. Hier ist oft erst nach Studium eines techn. Datenblattes bzw. durch die Art der Anschlüsse erkennbar, ob ein Dekoder die Signale bereits entschlüsselt oder nicht. Ein wichtiger Hinweis ist hier der 5.1-OUT!
  • Elektronik-Eigenschaften
    • Medienwiedergabe über USB: ja
    • Prozessor-Taktfrequenz (MHz): 2.000 Prozessor-Taktfrequenz (MHz)

      Die Prozessortaktfrequenz bestimmt die Geschwindigkeit mit welcher der Prozessor seine internen Operationen abarbeitet und ist so ein wesentlicher (aber nicht alleiniger) Faktor für die Gesamtleistung eines PCs oder PDAs.
      Die Anzahl der Takte pro Sekunde wird in MHz angegeben. Taktfrequenzen von über 1000 MHz sind bei High-End PCs bereits üblich (Stand 06/2001)
    • Festplatte (GB): 8
  • Empfangseigenschaften
    • DVB-T2: ja
    • DVB-S2: ja DVB-S.2

      Mit dieser Technologie wird die Übertragung von digitalen Satellitensignalen optimiert und die nutzbare Signalbandbreite gegenüber den normalen DVB-S um 30 Prozent gesteigert.


  • Wiedergabe-Standards
    • MPEG-2 kompatibel: ja MPEG Datenkompressionsverfahren

      Die Moving Pictures (and Associated Audio) Expert Group arbeitet seit 1988. Sie setzt sich aus Experten, Industrie- und Interessenvertretern zusammen, die Kompressionsverfahren erarbeiten.
      Im Audio-Bereich werden Taktraten von 32, 44,1 und 48 kHz unterstützt. Es gibt Modi für Single-Channel = Mono; Dual- Channel = mehrsprachige Monosignale, Stereo und Joint-Stereo (höhere Komprimierung durch Berücksichtigung der Korrealen beider Kanäle). Das Signal wird in 32 Subbands gleicher Bandbreite eingeteilt. Und einzeln mit 48 kHz digitalisiert (Datenrate von 1,5 Mbit/s). Aus den Abtastwerten werden Frames mit je 1152 Abtastwerten gebildet, 36 pro Subband (24ms). Durch eine Skalierung (dynamische Bit- zuweisung) wird die Dynamik angepasst und das Quan- tisierungsrauschen verringert. Es entstehen 3 bis 65535 Amplitudenstufen. Bei der Komprimierung werden tonale und nichttonale Signale unterschieden. Die nichttonalen Signale (Rauschen, Knacken, Schläge usw.) werden zuerst Komprimiert. Die tonalen Signale werden mittels DCT (discrete cosine transformation) in den Frequenzbereich transformiert. Infolge der Mithörschwelle werden nur sehr wenig Spektrallinien benötigt. Die Datenrate liegt danach für Monosignale zwischen 32 und 192 kBit/s mit Fehlerschutz max. 256) und für Stereo- signale zwischen 128 und 384 kBit/s. Die Hörqualität ist dennoch so hoch, daß nur Experten an kritischen Stellen Unterschiede zur CD-Qualität hören.


    • PNG-Format kompatibel: ja PNG-Format

      Abk. Portable Network Graphics. Ein speziell für den Einsatz im World Wide Web (WWW) konzipiertes Grafikformat. PNG gehört zur Kategorie der Bitmap-Formate, die auf einer bildpunktorientierten Auflösung eines Bildes nach dem "Schachbrett-Prinzip" beruhen. Die entsprechende Bilddatei enthält Informationen über Ort, Helligkeit und Farbe (Chrominanz) jedes einzelnen Pixel (Bildpunktes). Dabei sind die Bildpunkte voneinander völlig unabhängig. PNG soll alle Vorteile von GIF (Graphics Interchange Format) und JFIF (JPEG File Interchange Format) in sich vereinen. Es speichert verlustfrei wie das GIF und unterstützt 16,7 Mio. Farben wie das JFIF. Die Daten können sowohl unkomprimiert als auch LZW- (Lempel-Ziv-Welch) oder Huffman-komprimiert abgelegt werden. PNG ist ebenso wie GIF und JFIF plattformunabhängig. Darüber hinaus erlaubt PNG, transparente Hintergrundfarben zu definieren. Weiterhin ist es möglich, wie GIF animierte Grafiken zu erzeugen. Hierbei bietet PNG den Vorteil, dass es die einzelnen Grafiken nicht getrennt, sondern in Abhängigkeit voneinander abspeichert. Dies bedeutet eine erhebliche Datenreduktion.
    • H.265 kompatibel (HEVC): ja High Efficiency Video Coding (HEVC), auch bekannt als H.265 bzw. MPEG-H Teil 2, ist ein Standard zum Kodieren von Videos. Es ist der Nachfolger von H.264
    • MPEG-1 kompatibel: ja
    • GIF-Format kompatibel: ja
    • H.264 kompatibel: ja H.264

      H.264 wurde nicht auf einen spezifischen Verwendungszweck zugeschnitten, sondern entfaltet seine Leistung in einem recht breiten Spektrum an Anwendungen. Daher sind die momentan aussichtsreichsten Einsatzgebiete auch von sehr verschiedener Gestalt:

      HDTV
      H.264 ist eines der obligatorischen Videokompressionsverfahren der HD-DVD und Blu-ray Disc-Standards, sowie für die hochauflösende Fernsehübertragung (z. B. mittels DVB-S2 bei Pro7 HD, Sat.1 HD und Premiere HD) verpflichtend
    • AAC kompatibel: ja
    • BMP-Format kompatibel: ja
    • MPEG-4 kompatibel: ja MPEG-4

      MPEG-4 ist ein von Microsoft entwickelter Standard, der es erstmals erlaubte Videos in DVD-Qualität ohne signifikante Qualitätsverluste so weit zu komprimieren, daß sie über das Internet verbreitet werden konnten.
    • JPEG-Format kompatibel: ja
    • MP3 kompatibel: ja
  • Leistungsaufnahme
    • Leistungsaufnahme, Betrieb (W): 6
  • Farben
    • Gehäuse-Farben: schwarz
  • Integrierte Geräte
    • Speicherkartenleser: ja