Um diese Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Anwendungen und Zusatzfunktionalitäten dieser Website nutzen zu können. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier. Ich bin einverstanden

Yamaha YAS-209 schwarz Soundbar

Produktabbildung Yamaha YAS-209 schwarz
Ansicht im Vollbildmodus
 
 
 
 
 
 
 
Drucken

YAS-209 schwarz

Yamaha Soundbar

LIEFERUNG & VERSAND

Lieferzeit bis zu 4 Werktage

Gerätepreis

399,- €

inkl. 20% MwSt., zzgl. Versand- bzw. Lieferkosten
Holen Sie mehr heraus aus Fernsehsendungen, Filmen und Videospielen mit integrierter Alexa Sprachsteuerung, virtuellem DTS Virtual:X 3D-Surround-Sound, kabellosem Subwoofer und Streaming per Bluetooth - alles in einem minimalistischen, schlanken Gehäuse.

Bringen Sie Ihr Heimkino- Erlebnis auf eine ganz neue Ebene - mit Sound, der nicht nur von allen Seiten kommt, sondern auch von oben! Die YAS-209 ist mit DTS Virtual:X ausgestattet. So erlebt das Publikum packenden 3D-Surround- Sound aus nur einer einzelnen schlanken Soundbar.
3D SurroundSound, 200 Watt, integrierte Sprachsteuerung durch Amazon Alexa, kabelloser Subwoofer, HDMI In, HDMI Out, optischer Digitalausgang, Bluetooth, Wi-Fi, Fernbedienung
  • Bestehend aus:
    • Soundbar ja
    • Subwoofer ja
  • Elektronik-Eigenschaften
    • kompatibel für 4K Auflösung ja
    • Amazon Alexa kompatibel ja
    • Dynamikoptimierung für komprimierte Musik ja
    • geeignet für 3D-Darstellung ja
  • Leistungs-/Elektronikeigenschaften
    • HDR-Wiedergabe ja
    • Dolby-ProLogic II kompatibel ja
    • Dolby-Digital (AC-3) kompatibel ja Dolby-Digital AC-3

      Markteinführung 1992. Digitales 6-Kanal-Surround-Kodierverfahren . Es überträgt 6 Kanäle mit etwa 11-facher Datenreduktion im standardisierten 3-2-1-Wiedergabeformat. Die vorderen Kanäle: links, rechts und Mitte sind völlig unabhängig. Weiter gibt es zwei getrennte Raumkanäle mit ebenfalls voller Bandbreite. Der sechste, der Tiefton-Effekt-Kanal, ist auf 20 - 120 Hz eingeengt. Die Daten- rate beträgt 32 bis 620 kBit/s.
      Dieses Tonverfahren ist dem analogen Dolby-ProLogic in Sachen Dynamik, Räumlichkeit und Rauschen deutlich überlegen, erfodert aber auch ein entsprechend hochwertiges
      Lautsprechersystem.
      Bei Abspielgeräten (DVD) wird meist nur die Aufschrift Dolby-Digital (AC-3) als Hinweis auf das Mehrkanaltonverfahren verwendet. Hier ist oft erst nach Studium eines techn. Datenblattes bzw. durch die Art der Anschlüsse erkennbar, ob ein Dekoder die Signale bereits entschlüsselt oder nicht. Ein wichtiger Hinweis ist hier der 5.1-OUT!
    • Anzahl Kanäle 2,1
    • Sinusleistung (W), pro Kanal 50 Sinusleistung (Watt) pro Kanal
      Nennausgangsleistung

      Angabe der Sinusausgangsleistung je Kanal.

      Sinusausgangsleistung :
      Die Leistung (in Watt), die am Ausgang eines Verstärkers zur Verfügung steht.
      Man unterscheidet zwischen Musikleistung und Sinus-Dauertonleistung (Nennleistung).
      Letztere ist die einzig aussagekräftige und bezeichnet die höchstmögliche Leistung, die bei Übertragung eines Tonsignals von 1000 Hz über längere Zeit mit einem
      maximalen, definierten Klirrfaktor abgegeben werden kann.

      Für eine korrekte Angabe der Sinusleistung ist es erforderlich, diese mit dem Klirrfaktor nach DIN-Norm 1% bzw. nach der neuen IHF-Norm für 0,7% anzugeben.

      Wichtig bei der Angabe der Nennleistung ist außerdem immer
      auch die Impedanz an der die Leistung gemessen wurde.
      Eine Leistungsangabe, z.B. von 100 Watt an 4 Ohm, ist nicht zu vergleichen mit 100 Watt an 8 Ohm.

      Leider kommt es häufig vor, daß keinerlei Bezugsgrößen zu den Nennleistungsangaben gemacht werden (Impedanz, Klirr- faktor, Frequenzgang, Meß-Norm). Daher ist generell bei Leistungsangaben Vorsicht geboten!
    • AAC + MP3 Standard ja
    • Bassverstärkung Bassverstärkung schaltbar Hotbird

      Eutelsat = European Telecomunikation Satellite Organisation
      Europäische Behörde, die den Satellitenservice für die Mitgliedsstaaten verwaltet. Sie wurde 1977 mit Hauptsitz in Paris gegründet und besteht derzeit aus 28 Mitgliedsländern. Sie ist zuständig für Satellitendirektempfang von Rundfunk- und Fernsehprogrammen sowie für die kommerzielle Nutzung von Satelliten für Ferngespräche, für Rechnerkommunikation usw. In Deutschland können u.a. die Satelliten II-F1 13° Ost, II-F2 10° Ost, II-F3 16° Ost und II-F4 7° Ost empfangen werden. Die Sendeleistung ist so hoch, daß einfache Flachantennen genügen. Eine neue Technologie wurde ab 1995 mit den HOT-BIRD-Satelliten eingesetzt. Sie ähnelt jener der ASTRA-Satelliten.
    • Anzahl vorprogrammiert. EQ-Einstellungen 5
    • Digital-Theater-Systems (DTS) kompatibel ja DTS

      Digital Theater System. Wurde über Steven Spielberg auf den Markt gebracht (Jurassic Park).
      Arbeitet wie Dolby Digital mit 5 Surround- und 1 Subwoofer-Signalkanal, bedient sich aber einer höheren Datenrate von bis zu 1,5 Millionen Bit/Sek. und ist somit weniger datenreduziert als AC3.
      Aufgrund von anfänglichen Unstimmigkeiten bei der Weitergabe/Verarbeitung von DTS-Software, sind vor allem ältere A/V-Mehrkanalgeräte (A/V-Verstärker, Receiver) noch nicht für DTS ausgelegt - sie können meist nur AC3-Software entschlüsseln.
      Auch bei DVD-Spielern der 1. Generation ist der DTS-Standard noch nicht umgesetzt worden.
      Verwirrung stiftet in diesem Bereich auch oft die Aufschrift DTS-Digital-OUT und DTS-Surround.
      Generell läßt sich folgendes sagen:

      DTS-Digital-OUT: Das Gerät selbst kann den DTS-Ton erkennen, lesen und über einen entsprechenden Digitalausgang (Digital-Optisch-OUT oder Digital-Koaxial-OUT) weitergeben.
      Die einzelnen Kanäle sind noch nicht entschlüsselt - es wird ein externer DTS-Dekoder benötigt!

      DTS-Surround: Das Gerät besitzt bereits einen DTS-Dekoder und kann das Tonsignal selbst entschlüsseln und über entsprechende Ausgänge (5.1-OUT) sofort an separate Endstufen/Verstärker weitergeben.

      Diese Unterscheidung ist leider im Bereich DVD-Player beim Dolby-Digital-Ton nicht gemacht worden. Hier verwendet man nur die Aufschrift Dolby-Digital (AC-3). Ob aber nun das Gerät nur in der Lage ist, das Tonverfahren zu lesen oder aber auch gleich entschlüsselt weiter zu geben, ist meist nur über die techn. Datenblätter bzw. an den Anschlüssen erkennbar (5.1-OUT)!
  • Leistungseigenschaften
    • Sprachsteuerung möglich ja
    • Leistungsaufnahme, Stand-By (W) 1
    • Anzahl Breitband-Lautsprecher 4 Breitband-Lautsprecher

      Breitbandlautsprecher sind so konstruiert, daß sie einen möglichst großen Frequenzbereich abstrahlen können.
      Die gebräuchlichste Bauform ist hier eine Konusmembran.
      Solche Lautsprechertypen übertragen sowohl tiefe,mittlere
      als auch hohe Töne. Aufgrund der Bauweise und des riesigen
      zu betreuenden Frequenzbereiches, fehlt es diesem Lautsprechertyp meist an entsprechend tiefem Baßfundament bzw. sauberer Hochtonwiedergabe. Für die Übertragung von
      Sprache sind solche Schallwandler jedoch gut geeignet.
    • Apple Lossless (ALAC) kompatibel ja
    • FLAC kompatibel ja FLAC

      Free Lossless Audio Codec (FLAC), zu Deutsch Freier verlustfreier Audio-Kodierer-Dekodierer, ist ein Codec zur verlustfreien Audiodatenkompression, der im Rahmen der Xiph.Org Foundation entwickelt wird. Er ist frei verfügbar und in seiner Nutzung nicht durch Softwarepatente beschränkt.

      (Quelle: wikipedia)

    • WMA kompatibel ja
    • WAV kompatibel ja
    • Leistungsaufnahme (W) 45
  • Anschlüsse und sonstige Angaben
    • WLAN-Schnittstelle ja
  • Bedienung
    • Datenverbindung zwischen Video und TV ja Daten-Verbindung zwischen VCR und TV

      Ermöglicht unter anderem das Kopieren der Sendereinstellung/
      Programmplatzfolge und sorgt für einen hohen Bedienkomfort
      durch Kontrolle der Videorekorderfunktionen via TV. Auch die
      Aufnahmeprogrammierung wird durch diese Funktion erleichtert
      bzw. vereinfacht. Die Hersteller verwenden für diese Art der
      Geräte-Kommunikation oft verschiedene Bezeichnungen wie
      z.B. Megalogic (Grundig).
  • Lautsprecher-System:
    • Lautsprecher-Bestückung: 3-Wege-Lautsprechersystem
    • Anzahl Tieftöner Lautsprecher 1 Tieftöner

      Auch Baßlautsprecher genannt: Dient der Wiedergabe tiefer
      Frequenzen. Konuslautsprecher finden hier vorwiegend Verwendung, da diese durch ihr Schwingverhalten den erforderlichen Druck erzeugen können. Aber Achtung! Große
      Membrane bzw. die Anzahl der Baßchassis bedeuten noch lange keinen guten Baß. Auch hier ist die entsprechende Abstimmung der Box, die Qualität des Chassis und der Bauteile (Frequenzweiche) sowie die richtige Aufstellung der Box bzw. Gerätes entscheidend.
      Was die Materialien angeht, so werden zahlreiche Varianten angeboten. Oft sind es Membrane aus Pappe, die dann teilweise beschichtet werden, um ein besserer Steiffestigkeit
      zu erreichen. Andere Hersteller verwenden Kunststoff- oder Aluminiummembrane. Auch Membrane aus Kevlar- oder Carbonfasern erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
      Je nach Lautsprecher können die Tieftöner an der Vorderseite, seitlich, rückwärtig oder auch im Gehäuseinneren angebracht
      sein.
    • Anzahl Hochtöner Lautsprecher 2 Hochtöner

      Hochtöner dienen der Übertragung von Tönen im Bereich von etwa 3000 - 25000 Hz. Der Übertragungsbereich hängt u.a.
      von der Anzahl der Wege und der Beschaffenheit des Hochtöners ab. Hochtöner gibt es in verschiedenen Ausführungen. So unterscheidet man z.B. zwischen Konus-,
      Kalotten-und Bändchenhochtönern. Konusmembrane werden meist nur noch in billigen Boxen verwendet. Sie haben den Nachteil, daß sie (aufgrund ihres höheren Gewichts) sehr hohe Töne nicht mehr so sauber reproduzieren können, da diese ein schlechteres Schwingungsverhalten besitzen. Dafür sind solche Hochtöner relativ robust. Kalottenhochtöner besitzen eine gewölbte Membran, die wie eine Streulinse wirkt. Sie können die hohen Frequenzen leichter und sauberer abstrahlen, weshalb sie bei höherwertigeren Boxen häufig verwendet werden. Bei dieser Bauart werden verschiedene Materialien genutzt. So gibt es z.B. sog. Gewebe- und Metallkalotten.
      Eine hochwertige Wiedergabe wird auch durch Bändchen-
      hochtöner erreicht (siehe Bändchenhochtöner).
  • Ton-Wiedergabe/Einstellung
    • Equalizer ja Equalizer

      Umfangreiches Klangregelnetzwerk, das nicht nur an den beiden Enden des Hörspektrums Korrekturen durch Anheben oder Abschwächen erlaubt, sondern auch bei mittleren Frequenzen.
      Einfache Equalizer kommen mit 5 Reglern aus, Profigeräte haben oft 10 ( Oktav-equalizer ) oder 27 Schieberegler pro Kanal ( Terz-equalizer ), die jeweils für ganz bestimmte Frequenzen zuständig sind.

      Neben den genannten spielen noch die parametrischen Equalizer in Tonstudios eine große Rolle.
      Außer Anheben und Abschwächen erlauben sie, zusätzlich die Filtergüte zu variieren und die Frequenzen sehr fein einzustellen.
      Die Filtergüte entscheidet quasi über die Wirkungsbreite des Reglers. Hohe Güte bedeutet geringe Bandbreite, bei niedriger Güte dagegen greift die Wirkung des jeweiligen Reglers auf die benachbarten Frequenzbereiche über.

      ----------------
      Sogenannte Graphik-Equalizer stellen die Pegelanteile der einzelnen Frequenzbänder dynamisch auf einem geeigneten Display dar.
  • Ausstattung/Bedienung
    • steuerbar über Smartphone/Tablet ja
  • Anschlüsse
    • Bluetooth-Schnittstelle ja
    • Anzahl Digital-Optisch (IN) 1 Digital-Optischer Anschluß

      Hochwertige Digitalgeräte bieten oftmals nicht nur koaxiale
      Digitalanschlüsse, sondern auch optische. Elektrische Signale
      können durch sog. Optokoppler in Lichtsignale umgewandelt werden. Um diese Informationen von einem Gerät zum anderen transportieren zu können, sind entsprechende Lichtleiter nötig.
      Der Vorteil der optischen Signalübertragung ist der, daß diese völlig verlustfrei geschieht. Optische und koaxiale Digitalanschlüsse unterscheiden sich deutlich voneinander und können (normalerweise) nicht vertauscht werden. Optische Datenübertragung ist zwar prinzipbedingt weniger störanfallig als elektrische Leiter (z. B. Koax-Digitalverbindungen), jedoch kann es auch hier zu Problemen kommen. So ist die Wahl des optischen Übertragungskabels von großer Wichtigkeit. Wie bei normalen Koax-Verbindungskabel, gibt es auch in diesem Bereich zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede.
      Bei einfachen Ausführungen werden z.B. billige Kunstoffleiter verwendet. Auch die Art des Verbindungssteckers ist meist nur minderwertig. Hochwertige Leiter sind z.B. richtige Glasfaserkabel mit entsprechend qualitativen Steckverbindern. Auf jeden Fall muß das Kabel an der Übergangsstelle (Buchse) einen festen Halt haben. Außerdem dürfen Lichtleiter auf keinen Fall geknickt oder gar verknotet werden, da sonst Bruchgefahr besteht.
  • Gehäuse-Eigenschaften
    • Breite (cm) Subwoofer 19,1
    • Höhe (cm) Subwoofer 42
    • Tiefe (cm) Subwoofer 40,6
    • Gewicht (kg) Subwoofer 7,9
    • Gewicht, Lautsprecher (kg) 2,7
    • Breite, Lautsprecher (cm) 93
    • Höhe, Lautsprecher (cm) 6,2
    • Tiefe, Lautsprecher (cm) 10,9
  • Subwoofer
    • Aktiv-Subwoofer ja
    • Subwoofer: Sinusleistung (W) 100 Sinusleistung (Watt) pro Kanal
      Nennausgangsleistung

      Angabe der Sinusausgangsleistung je Kanal.

      Sinusausgangsleistung :
      Die Leistung (in Watt), die am Ausgang eines Verstärkers zur Verfügung steht.
      Man unterscheidet zwischen Musikleistung und Sinus-Dauertonleistung (Nennleistung).
      Letztere ist die einzig aussagekräftige und bezeichnet die höchstmögliche Leistung, die bei Übertragung eines Tonsignals von 1000 Hz über längere Zeit mit einem
      maximalen, definierten Klirrfaktor abgegeben werden kann.

      Für eine korrekte Angabe der Sinusleistung ist es erforderlich, diese mit dem Klirrfaktor nach DIN-Norm 1% bzw. nach der neuen IHF-Norm für 0,7% anzugeben.

      Wichtig bei der Angabe der Nennleistung ist außerdem immer
      auch die Impedanz an der die Leistung gemessen wurde.
      Eine Leistungsangabe, z.B. von 100 Watt an 4 Ohm, ist nicht zu vergleichen mit 100 Watt an 8 Ohm.

      Leider kommt es häufig vor, daß keinerlei Bezugsgrößen zu den Nennleistungsangaben gemacht werden (Impedanz, Klirr- faktor, Frequenzgang, Meß-Norm). Daher ist generell bei Leistungsangaben Vorsicht geboten!
    • kabellose Funk-Signalübertragung ja
  • Ton-Eigenschaften
    • Sinusleistung (W), gesamt 200 Sinusleistung (Watt) gesamt

      Angabe der Gesamtsinusleistung aller Kanäle.

      Ausgangsleistung: Die Leistung (in Watt), die am Ausgang
      eines Verstärkers zur Verfügung steht. Man unterscheidet
      zwischen Musikleistung und Sinus-Dauertonleistung (Nenn-
      leistung). Letztere ist die einzig aussagekräftige und be-
      zeichnet die höchstmögliche Leistung, die bei Übertragung
      eines Tonsignals von 1000 Hz über längere Zeit mit einem
      maximalen, definierten Klirrfaktor abgegeben werden kann.

      Für eine korrekte Angabe der Sinusleistung ist es erforderlich, diese mit dem Klirrfaktor nach DIN-Norm 1% bzw. nach der neuen IHF-Norm für 0,7% anzugeben.

      Wichtig bei der Angabe der Nennleistung ist außerdem immer
      auch die Impedanz an der die Leistung gemessen wurde.
      Eine Leistungsangabe, z.B. von 100 Watt an 4 Ohm, ist nicht zu vergleichen mit 100 Watt an 8 Ohm.

      Leider kommt es häufig vor, daß keinerlei Bezugsgrößen zu den Nennleistungsangaben gemacht werden (Impedanz, Klirr- faktor, Frequenzgang, Meß-Norm). Daher ist generell bei Leistungsangaben Vorsicht geboten!
    • virtueller Surround-Sound ja
  • Digital-Anschlüsse
    • Anzahl HDMI-Schnittstellen (OUT) 1
    • Anzahl HDMI-Schnittstellen (IN) 1 HDMI-Schnittstelle

      High Definition Multimedia Interface. Für die digitale Übertragung von Bild- und Tonsignalen entworfen. Bietet eine Bandbreite von über 5 Gigabits/Sek. Über einen Adapter auch kompatibel mit DVI (bei vorhandenem Kopierschutz HDCP).