Um diese Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Anwendungen und Zusatzfunktionalitäten dieser Website nutzen zu können. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier. Ich bin einverstanden

Menü

Home Produkte TV / Video / Audio Audio / Hifi / Heimkino Micro-Anlagen Sony CMT-SBT 40 D DVD Micro-System schwarz

Sony CMT-SBT 40 D DVD Micro-System schwarz Micro-Systemanlage

%
Ansicht im Vollbildmodus
 
 
 

Druckansicht

CMT-SBT 40 D DVD Micro-System schwarz

Sony Micro-Systemanlage

LIEFERUNG & VERSAND

Lagernd im Versandlager und bei HändlernInnerhalb von 1-2 Werktagen bei Ihnen oder abholbereit bei Ihrem Händler

Gerätepreis

Statt bisher € 199,00
jetzt nur € 159,00
Sie sparen € 40,00 (20%)

inkl. 20% MwSt., zzgl. Versand- bzw. Lieferkosten

Produktabbildung
Stylisch und kompakt!
Integrierter CD/DVD-Player, UKW-Radio-Tuner, USB-Eingang und Smartphone-Aufladung, One-touch listening per NFC und Bluetooth®,

  • Leistungs-/Klangeigenschaften
    • Equalizer-Typ: Equalizer Equalizer

      Umfangreiches Klangregelnetzwerk, das nicht nur an den beiden Enden des Hörspektrums Korrekturen durch Anheben oder Abschwächen erlaubt, sondern auch bei mittleren Frequenzen.
      Einfache Equalizer kommen mit 5 Reglern aus, Profigeräte haben oft 10 ( Oktav-equalizer ) oder 27 Schieberegler pro Kanal ( Terz-equalizer ), die jeweils für ganz bestimmte Frequenzen zuständig sind.

      Neben den genannten spielen noch die parametrischen Equalizer in Tonstudios eine große Rolle.
      Außer Anheben und Abschwächen erlauben sie, zusätzlich die Filtergüte zu variieren und die Frequenzen sehr fein einzustellen.
      Die Filtergüte entscheidet quasi über die Wirkungsbreite des Reglers. Hohe Güte bedeutet geringe Bandbreite, bei niedriger Güte dagegen greift die Wirkung des jeweiligen Reglers auf die benachbarten Frequenzbereiche über.

      ----------------
      Sogenannte Graphik-Equalizer stellen die Pegelanteile der einzelnen Frequenzbänder dynamisch auf einem geeigneten Display dar.
    • Musikleistung (W), gesamt: 50 Musikleistung (Watt) pro Kanal

      Angabe der Musikleistung je Kanal.
      Musikleistung: Die Leistung, die ein Verstärker theoretisch an einem Lautsprecher abgeben könnte. Sie liegt immer über der Sinus-oder Dauertonleistung.
      Anders als bei der Sinusleistung, ist hier jedoch kein genau bestimmtes Meßverfahren bzw. feste Meßvorraussetzungen/-parameter vorgeschrieben (siehe Sinusleistung). Jedoch sind Meßgrößen wie Klirrfaktor, Widerstand, Frequenzbereich etc. für eine genaue Wertbestimmung unabdingbar. Erst dadurch werden Vergleiche zwischen dem Leistungspotential verschiedener Geräte untereinander möglich. Da aber viele Hersteller (vor allem Billiganbieter) eine solche Vergleichbarkeit scheuen, werden oftmals Angaben über die Leistung ohne oder nur mit unzureichenden Bezugsgrößen (Widerstand) gemacht.
      So kommt es dann auch immer wieder vor, daß selbst 500,- DM teure Mini-Anlagen auf die schier unglaubliche Musikleistung von verkaufsfördernden 500 Watt kommen.
      Oftmals sind solche Werte nach ominösen Meßverfahren ermittelt (Klirrfaktor>10%), oder sie sind ganz einfach erfunden. Bei einer aussagekräftigeren Sinusleistungsbestimmung mit fest vorgegebenen Standardparametern (z.B. nach DIN), bleiben dann von diesen Gigakraftwerken oft nur ein parr mickrige Wättlein übrig.
    • Lautstärke-Regelung: Lautstärke-Regler
    • Anzahl vorprogrammiert. EQ-Einstellungen: 6
  • System bestehend aus:
    • Anzahl Lautsprecher: 2
    • Receiver: ja
    • DVD-Spieler: ja
  • Lautsprecher
    • Lautsprecher-System Lautsprecher: 2-Wege-Lautsprechersystem Lautsprecher
    • Gehäuse (geschlossen/Baßreflex) Lautsprecher: Bassreflex-System Lautsprecher Baßreflex

      Konstruktionsprinzip bei Lautsprecherboxen.

      Der vom Tieftöner rückwärtig abgestrahlte Schall wird durch eine oder mehrere zusätzliche Öffnungen im Gehäuse der Lautsprecherbox nach außen geleitet. Dadurch werden vor allem tiefe Frequenzen verstärkt hörbar gemacht.
      Bei dieser Bauart ist besonders auf eine richtige Aufstellung der Lautsprecher zu achten. Durch die Verstärkung des Tiefton-
      wirkungsbereiches kann es bei ungünstiger Aufstellung schnell zu einer Baß-Überbetonung kommen. In diesem Zusammen- hang ist auch auf die Richtung der Baßreflex-Öffnung zu achten. Bei einigen Lautsprechern befindet sie sich an der Gehäuse- rückseite. Diese Konstruktion schließt eine wandnahe Auf- stellung praktisch aus. Ist aufgrund der räumlichen Gegeben- heiten eine andere Aufstellung nicht möglich, so kann evt. ein Verschluß der Öffnung Abhilfe schaffen. Dies ist aber in jedem Fall individuell zu entscheiden bzw. zu testen.

  • Elektronik-Eigenschaften
    • Sleep-Funktion: ja Sleep-Timer

      Ein Timer, der so programmiert werden kann, daß er das Gerät nach Ablauf einer vorgegebenen Zeitspanne automatisch abschaltet.
  • Farben
    • Gehäuse-Farben: schwarz
  • Anschlüsse
    • Bluetooth-Schnittstelle: ja
    • Anzahl Video-Cinch (OUT): 1
    • Kopfhörer-Anschluß: Kopfhörer-Anschluss
    • USB-Schnittstelle: ja USB-Schnittstelle

      USB ist eine serielle Schnittstelle, über die per verdrilltem Zweidrahtkabel eine Datenübertragungsrate von bis zu 12 MBit/s übertragen werden kann, das entspricht etwa dem Datendurchsatz eines modernen Parallel-EPP-Ports. Mit der USB-Version 2.0 sollen bis zu 240 MBit/s möglich werden.
      Vor allem aus Kostengründen gibt es z.Z. zwei Geschwindigkeitsstandards auf den zwei Adern: 1,5 Mbit/s für langsame Peripheriegeräte wie Tastatur oder Maus und 12 Mbit/s für schnellere Peripheriegeräte.
      Zusätzlich zum seriellen Datensignal werden über eine separate Ader eine 5V-Betriebsspannung für die USB-Geräte weitergegeben (für moderate Verbraucher).
      USB-spezifikationskonforme Geräte schalten sich sogar nach 3 mSek. Businaktivität ab, und verbrauchen dann nur noch 2,5 mA Strom.
      Es lassen sich bis zu 127 Geräte anschließen. USB ist über sogenannte Hubs bis zu 7fach kaskadierbar, pro Segment sind 5m Kabellänge möglich, sodass Verbindungsentfernungen bis zu 35 m möglich werden.
  • Tuner-Empfangsteil
    • Tuner-Empfang: Tuner für UKW/MW
  • Video-Eigenschaften
    • Wiederholfunktion (Repeat): ja
  • Wiedergabe-Standards
    • Bilder-CD kompatibel: ja Bilder-CD kompatibel

      Man kann sich über seinen Rechner/Brenner Bilder von der Digitalkamera auf einen CD-Rohling überspielen. Diese, gewöhnlich im JPEG-Format erstellten Bilder, sind dann als privates Fotoalbum über den DVD/TV abspielbar.
      Bei einer extern erstellten Foto-CD (wie z.B. Kodak-Picture/Photo-CD) ist NICHT unbedingt eine Kompatibilität gegeben, da hier andere Softwareformate vorliegen können. Entscheidend ist nicht das Format, mit dem die Bilddateien auf dem Datenträger der Digitalkamera gespeichert wurden, sondern das Dateiformat der erstellten Foto-CD!
      Im Zweifelsfall sollte beim Hersteller des DVD-Gerätes nachgefragt werden, ob das spezielle Kodak-Bilder-CD-Format auf dem DVD-Player abgespielt werden kann.
    • DVD-Video abspielbar: ja DVD

      Ursprünglich Digital Video Disc oder Digital Versatile (vielseitig) Disc. Heute gibt es für diese hochdichte Generation der CD keinen Langtext mehr. Es sollen nämlich alle Varianten für Audio, Video und Daten sowie die Möglichkeiten ROM, erasable, rewritable und recordable realisiert werden. Der Streit von zwei Lagern mit unterschiedlicher Technologie konnte im August 1995 beigelegt werden. Generell existiert eine Abwärtskompatibilität zu den CDs. Daher wird ein Player zwei Laser besitzen. Es wird je Oberfläche etwa 4,7 Gbyte erreicht. Es soll auch eine Disc mit 8mm Ø geben. Die Dicke aller Varianten wird 1,2mm betragen. Die typische Datenrate liegt bei etwa 4,7 Mbit/s Es wird eine 8:16-Modulation und ein verbesserter Fehlerschutz angewendet. Für Video kommt ein 4:2:0-Komponenten-Signal mit einer Kompression von 20:1 bis 50:1 und einer Nettorare von 3,5 Mbit/s zur Anwendung (MPEG2). Die Bildqualität liegt zwischen PAL und HDTV. Die Bildformate 5:3, 16:9 und 2:1 werden - getrennt für PAL/SECAM und NTSC - unterstützt. Die hohe Speicherkapazität ermöglicht die einführung eines neuen Audio-Formates mit eventuell 6 Kanälen für Surround-Sound und Frequenzmodulation zur Erhöhung der Dynamik.

      Die Praxis hat leider gezeigt, daß nicht immer alle erhältlichen DVDs auf sämtlichen Abspielgeräten einwandfrei laufen. Im Zuge zahlreicher Pannen und Kompatibilitätsprobleme mit der DVD-Software haben viele Hersteller inzwischen eine Update-Option via CD in ihre Geräte integriert.
  • Gehäuse-Eigenschaften
    • Gesamt-Gerätebreite übereinander (cm): 17
    • Gesamt-Gerätehöhe übereinander (cm): 13,25
    • Gesamt-Gerätetiefe übereinander (cm): 22,2
    • Gesamt-Gerätegewicht (kg): 1,4
  • MD-Rekorder
    • Programm-Wiedergabe: ja
  • Bedienung/Anzeigen
    • Display am Gerät: ja