Um diese Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Anwendungen und Zusatzfunktionalitäten dieser Website nutzen zu können. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier. Ich bin einverstanden
Preis
349,- €
39LH-M5700 Linz schwarz
Schaub Lorenz LED-TV 39" (99cm)
Preis
349,- €

39LH-M5700 Linz schwarz

Schaub Lorenz LED-TV 39" (99cm)

Highlights

  • 1.920 x 1.080 Pixel Full HD LED TV
  • Mega Kontrast-Verhältnis
  • 200 CMP (Clear Motion Picture)
  • Digitaler Kammfilter
  • Triple Tuner - DVB-T/T2/C/S2 HDTV
  • Elektronischer Programmführer - EPG
  • Fasttext mit Seitenspeicher
  • USB-PVR Aufnahmefunktion
  • 2x HDMI Eingänge, 1x SCART Eingang, 1x PC In
Beschreibung Technische Details Produktdatenblatt (PDF) Energieeffizienz / Verbrauchswerte
- 22%
statt bisher 449,- € jetzt 100,- € günstiger
jetzt nur 349,- €
inkl. 20% MwSt., zzgl. Versand- bzw. Lieferkosten

Lagernd im Versandlager und bei HändlernInnerhalb von 1-2 Werktagen bei Ihnen oder abholbereit bei Ihrem Händler

Energieeffizienz / Verbrauchswerte

  • Energieeffizienzklasse
  • Leistungsaufnahme, Betrieb (W) 45
  • geschätzter Jahres-Energieverbr. (kWh) 65
  • Bilddiagonale (cm) 99
Beschreibung
LED TV FullHD 1920 x 1080, 200 CMP, USB-PVR Aufnahmefunktion, Simple Hotel Mode, DVB-C/-T2/-S2, 2 x HDMI, Scart, Composite in Via Adapter, PC In, USB, Komponenten In, Kopfhöreranschluss, CI+, Energieeffzienz A+, Abmessungen (B x H x T): 889 x 582 x 235 mm
mehr anzeigen weniger anzeigen
Technische Details
  • Bild-Eigenschaften
    • Bilddiagonale (Zoll) 39
    • 200 Hz Bewegungskompensation ja
    • LED-Hintergrundbeleuchtung LED-Hintergrundbeleuchtung
    • 16:9 Format ja 16:9 Breitwandformat

      Dem menschlichen Sehbereich angepaßtes Bildschirmformat,
      daß seit Anfang der 90-iger Jahre gerade bei Großgeräten zum Einsatz kommt. Der Vorteil liegt darin, daß z.B. Kinofilme, die normalerweise in diesem Format aufgenommen werden, nun ohne die störenden schwarzen Streifen oben und unten betrachtet werden können. Da aber vor allem Fernsehprodukt- ionen noch im alten 4:3-Format produziert und gesendet werden, erscheinen hier nun links und rechts schwarze Balken,
      sofern daß Bild nicht dem 16:9-Format angepaßt wurde.
      Zu beachten ist bei den neuen Breitwandgeräten auch, daß ein
      4:3-Bild ohne Formatanpassung wesentlich kleiner ist, als bei einem 4:3-Gerät mit gleicher Bildschirmdiagonale (bei einem
      70 cm 16:9-Gerät hätte ein 4:3-Bild nur die Größe eines 55 cm
      4:3-Fernsehers!). Bedingt durch den ohnehin gegebenen Seh-
      abstand zwischen Betrachter und Fernseher, wirken kleinere
      16:9-Geräte oft als unterdimensoniert. Daher lohnen sich bei
      einem normalen Sehabstand erst größere 16:9-Geräte.
    • Anzahl Pixel, horizontal 1.920
    • Anzahl Pixel, vertikal 1.080
    • Leuchtdichte (cd/m²) 300 Leuchtdichte (cd/m2)

      Masseinheit: Candela pro m2 [cd/m2]

      Die Leuchtdichte "L" (cd/m2) ist das Mass für den Helligkeitseindruck, den eine beleuchtete Fläche im Auge erzeugt. Sie hat im Zusammenhang mit der Blendung eine grosse Bedeutung. Von den lichttechnischen Grössen ist sie die einzig "Sichtbare". Die Wirkung, die eine Beleuchtung hervorruft, kann nur mit den Leuchtdichten aller Flächen im Gesichtsfeld beurteilt werden.
    • digitaler Kammfilter ja Kammfilter

      Erscheint beispielsweise in den Nachrichten ein Sprecher
      mit einer fein gestreiften Krawatte, beginnt das Bild farbig
      zu flimmern. Dieser Effekt entsteht, weil Farbfernseh-Signale
      aufgrund des Fernsehstandards aus zwei Komponenten be-
      stehen, einem Farb-und einem S/W-Anteil. Die ineinander verschachtelten Signale können jedoch ohne besonderen technischen Aufwand nicht mehr sauber getrennt werden. Es entstehen störende Farbschlieren (Mories).
      Konventionelle Filter können das Problem nicht lösen, man
      setzt hierfür digitale Kammfilter ein. Die Signalkomponenten
      für Farbe und Schwarzweiß lassen sich damit sauber trennen,
      so daß keine unruhigen Farbkanten mehr auftreten.
      Bei schlechten Kamm-Filtern kann es jedoch zu sog. ''Perl- schnüren'' entlang der Kanten kommen.
  • Leistungseigenschaften
    • Energieeffizienzspektrum Spektrum [A++ bis E]
  • Elektronik-Eigenschaften
    • USB-Aufnahmefunktion ja
    • Full-HD ja Full-HD

      Full-HD ist und war nie ein offizielles Logo, sondern wurde als herstellereigene Angabe für Geräte verwendet, die über eine 1080p Bildwiedergabemöglichkeit verfügen.
      Es sollte damit ein erweitertes HD-ready-Logo geschaffen werden.
      Die EICTA hat inzwischen allerdings ein offizielles neues Logo geschaffen (August 2007), das nun für die Hersteller eine einheitliche Kennzeichnung ermöglicht. Dieses Logo (HD ready 1080p) bedeutet, daß das Geräte nicht nur über eine 1080p Auflösung, sondern auch über eine Vollbildwechselfrequenz von 24,50 und 60 Hertz verfügt.
      Bei den bisher von den Herstellern bezeichneten "Full-HD"-Geräten unterstützen nicht alle auch eine 24p-Bildwiedergabe. Bezeichnungen wie "Full-HD 1080p" ,"Full-HD-Display" oder "1080p-Display" stifteten viel Verwirrung, und Kunden beschwerten sich oft über eine ruckelnde Bildwiedergabe bei HD-Filmmaterial über DVD-Geräte. Das Problem lag meist darin begründet, daß die TV-Geräte zwar eine HDTV-Auflösung 1:1 darstellen konnten, aber eben nicht die bei Spielfilmen oft verwendete Bildfrequenz von 24 Vollbildern pro Sekunde.
      Daher ist bei "Full-HD"-Geräten in jedem Fall zu prüfen, ob hier auch eine 24p-Wiedergabe möglich ist.
      Das neue EICTA-Logo (HD ready 1080p) setzt dies voraus.
    • Hotel-Mode ja Hotel-Mode

      Erlaubt die Beschränkung der Lautstärke und verhindert den Zugriff auf den Installations-Modus - bei TV-Geräten in Hotels und Krankenhäusern.
    • elek. menügest. TV-Programmführung (EPG) ja Elektr. menügest. TV-Prg.führung (EPG)

      auch EPG = Electronic Programm Guide
      Sind TV-Geträte und Videorecorder EPG-tauglich, läßt sich die gewünschte Sendung einfach in der Programmzeitung am Bildschirm anklicken. Der Rekorder ist damit komplett für die Aufnahme programmiert. Zudem gibt es senderübergreifende Programmhinweise und künftig detaillierte Infos zu einzelnen Filmen.

    • Sleep-Funktion ja Sleep-Timer

      Ein Timer, der so programmiert werden kann, daß er das Gerät nach Ablauf einer vorgegebenen Zeitspanne automatisch abschaltet.
  • Ton-Eigenschaften
    • NICAM-Stereo-Ton ja NICAM

      NICAM ist eine Abkürzung von "Near Instantaneous Companding Audio Multiplexing" und ist von der European Broadcast Union, EBU, genormt.
      Mit NICAM können 3 Tonkanäle übertragen werden: zwei digitale Kanäle für Stereo oder zwei Sprachen und ein analoger Mono-FM-Kanal, z.B. für eine dritte Sprache.
      NICAM basiert auf der Digital-Technologie, und die Klangqualität kommt der einer CD sehr nahe. Wie bei CD-Wiedergabe erfolgt eine Multiplex-Umschaltung zwischen den rechten und linken Kanälen.
      NICAM kann auch für Monoton verwendet werden - die Tonqualität ist besser als die des analogen Mono-FM-Kanals.

      NICAM überträgt die zwei Stereokanäle auf einem zusätzlichen Tonträger, 5,85 MHz in B/G PAL und 6,55 MHz in PAL I.
      Der originale 5,51 MHz Tonträger ( I PAL 6 MHz ) ist für Mono FM beibehalten um für ältere Fernsehempfänger kompatibel zu sein.
      NICAM kann auf VHF und UHF verwendet werden - und damit auch für Kabelsysteme, die vor der Verteilung UHF in VHF umwandeln. In den meisten Ländern wird NICAM über UHF-Sender übertragen und nicht alle älteren VHF-Sender sind auf NICAM modifiziert.
    • Musikleistung (W), pro Kanal 8 Musikleistung (Watt) pro Kanal

      Angabe der Musikleistung je Kanal.
      Musikleistung: Die Leistung, die ein Verstärker theoretisch an einem Lautsprecher abgeben könnte. Sie liegt immer über der Sinus-oder Dauertonleistung.
      Anders als bei der Sinusleistung, ist hier jedoch kein genau bestimmtes Meßverfahren bzw. feste Meßvorraussetzungen/-parameter vorgeschrieben (siehe Sinusleistung). Jedoch sind Meßgrößen wie Klirrfaktor, Widerstand, Frequenzbereich etc. für eine genaue Wertbestimmung unabdingbar. Erst dadurch werden Vergleiche zwischen dem Leistungspotential verschiedener Geräte untereinander möglich. Da aber viele Hersteller (vor allem Billiganbieter) eine solche Vergleichbarkeit scheuen, werden oftmals Angaben über die Leistung ohne oder nur mit unzureichenden Bezugsgrößen (Widerstand) gemacht.
      So kommt es dann auch immer wieder vor, daß selbst 500,- DM teure Mini-Anlagen auf die schier unglaubliche Musikleistung von verkaufsfördernden 500 Watt kommen.
      Oftmals sind solche Werte nach ominösen Meßverfahren ermittelt (Klirrfaktor>10%), oder sie sind ganz einfach erfunden. Bei einer aussagekräftigeren Sinusleistungsbestimmung mit fest vorgegebenen Standardparametern (z.B. nach DIN), bleiben dann von diesen Gigakraftwerken oft nur ein parr mickrige Wättlein übrig.
    • Musikleistung (W), gesamt 16 Musikleistung (Watt) pro Kanal

      Angabe der Musikleistung je Kanal.
      Musikleistung: Die Leistung, die ein Verstärker theoretisch an einem Lautsprecher abgeben könnte. Sie liegt immer über der Sinus-oder Dauertonleistung.
      Anders als bei der Sinusleistung, ist hier jedoch kein genau bestimmtes Meßverfahren bzw. feste Meßvorraussetzungen/-parameter vorgeschrieben (siehe Sinusleistung). Jedoch sind Meßgrößen wie Klirrfaktor, Widerstand, Frequenzbereich etc. für eine genaue Wertbestimmung unabdingbar. Erst dadurch werden Vergleiche zwischen dem Leistungspotential verschiedener Geräte untereinander möglich. Da aber viele Hersteller (vor allem Billiganbieter) eine solche Vergleichbarkeit scheuen, werden oftmals Angaben über die Leistung ohne oder nur mit unzureichenden Bezugsgrößen (Widerstand) gemacht.
      So kommt es dann auch immer wieder vor, daß selbst 500,- DM teure Mini-Anlagen auf die schier unglaubliche Musikleistung von verkaufsfördernden 500 Watt kommen.
      Oftmals sind solche Werte nach ominösen Meßverfahren ermittelt (Klirrfaktor>10%), oder sie sind ganz einfach erfunden. Bei einer aussagekräftigeren Sinusleistungsbestimmung mit fest vorgegebenen Standardparametern (z.B. nach DIN), bleiben dann von diesen Gigakraftwerken oft nur ein parr mickrige Wättlein übrig.
  • Anschlüsse
    • Common-Interface (CI+) ja
    • Anzahl HDMI-Schnittstellen (IN) 2 HDMI-Schnittstelle

      High Definition Multimedia Interface. Für die digitale Übertragung von Bild- und Tonsignalen entworfen. Bietet eine Bandbreite von über 5 Gigabits/Sek. Über einen Adapter auch kompatibel mit DVI (bei vorhandenem Kopierschutz HDCP).
    • Anzahl Digital-Koaxial (OUT) 1 Digital-Koaxial Anschluß

      Digitale asymmetrische Signalübertragung mit zentralem Innenleiter (Cinch). Im Gegensatz zum optischen Digital- anschluß ist diese Aschlußart nicht massefrei. Jedoch
      sind die Meinungen über die bessere Anschlußvariante nicht
      eindeutig. Entscheidend ist aber auf jeden Fall die Wahl eines
      guten Digital-Verbindungskabels (egal ob optisch oder
      koaxial).
    • PC-Schnittstelle ja
    • USB-Schnittstelle ja USB-Schnittstelle

      USB ist eine serielle Schnittstelle, über die per verdrilltem Zweidrahtkabel eine Datenübertragungsrate von bis zu 12 MBit/s übertragen werden kann, das entspricht etwa dem Datendurchsatz eines modernen Parallel-EPP-Ports. Mit der USB-Version 2.0 sollen bis zu 240 MBit/s möglich werden.
      Vor allem aus Kostengründen gibt es z.Z. zwei Geschwindigkeitsstandards auf den zwei Adern: 1,5 Mbit/s für langsame Peripheriegeräte wie Tastatur oder Maus und 12 Mbit/s für schnellere Peripheriegeräte.
      Zusätzlich zum seriellen Datensignal werden über eine separate Ader eine 5V-Betriebsspannung für die USB-Geräte weitergegeben (für moderate Verbraucher).
      USB-spezifikationskonforme Geräte schalten sich sogar nach 3 mSek. Businaktivität ab, und verbrauchen dann nur noch 2,5 mA Strom.
      Es lassen sich bis zu 127 Geräte anschließen. USB ist über sogenannte Hubs bis zu 7fach kaskadierbar, pro Segment sind 5m Kabellänge möglich, sodass Verbindungsentfernungen bis zu 35 m möglich werden.
    • Kopfhörer-Anschluss ja
    • Anzahl Euro-A/V (Scart) 1 Euro-AV

      Der beste Anschluß für Video, Camcorder, Computer, Pay-TV-Descrambler. Als Eingangsbildsignal stehen Y/C
      ( S-VHS oder Hi8 ), FBAS ( Video ) und RGB ( Computer ) zur Wahl.

      Norm-Anschlußbuchse ( "Scart" ) zur Verbindung von TV-Gerät und Videorekorder, Camcorder, Satellitenempfänger, Pay-TV-Decoder ( Premiere )

  • Leistungsaufnahme
    • Leistungsaufnahme, Stand-By (W) 0,5
  • Empfangseigenschaften
    • DVB-T2 ja
    • HDTV-Empfang ja HDTV-Empfang

      Diese Geräte sind für den Direktempfang von Sendungen im HDTV-Standard geeignet und besitzen ein entsprechendes Empfangsteil. HD-ready Geräte können dagegen nur entsprechende HDTV-Signale wiedergeben, sie aber nicht ohne Zusatzreceiver bzw. Empfangsmodul empfangen.
      Entsprechend dem HD-ready Logo verwenden die Hersteller für die Direktempfangsgeräte ein HDTV Logo
    • DVB-C ja
    • DVB-S2 ja DVB-S.2

      Mit dieser Technologie wird die Übertragung von digitalen Satellitensignalen optimiert und die nutzbare Signalbandbreite gegenüber den normalen DVB-S um 30 Prozent gesteigert.


  • Wiedergabe-Standards
    • MPEG-2 kompatibel ja MPEG Datenkompressionsverfahren

      Die Moving Pictures (and Associated Audio) Expert Group arbeitet seit 1988. Sie setzt sich aus Experten, Industrie- und Interessenvertretern zusammen, die Kompressionsverfahren erarbeiten.
      Im Audio-Bereich werden Taktraten von 32, 44,1 und 48 kHz unterstützt. Es gibt Modi für Single-Channel = Mono; Dual- Channel = mehrsprachige Monosignale, Stereo und Joint-Stereo (höhere Komprimierung durch Berücksichtigung der Korrealen beider Kanäle). Das Signal wird in 32 Subbands gleicher Bandbreite eingeteilt. Und einzeln mit 48 kHz digitalisiert (Datenrate von 1,5 Mbit/s). Aus den Abtastwerten werden Frames mit je 1152 Abtastwerten gebildet, 36 pro Subband (24ms). Durch eine Skalierung (dynamische Bit- zuweisung) wird die Dynamik angepasst und das Quan- tisierungsrauschen verringert. Es entstehen 3 bis 65535 Amplitudenstufen. Bei der Komprimierung werden tonale und nichttonale Signale unterschieden. Die nichttonalen Signale (Rauschen, Knacken, Schläge usw.) werden zuerst Komprimiert. Die tonalen Signale werden mittels DCT (discrete cosine transformation) in den Frequenzbereich transformiert. Infolge der Mithörschwelle werden nur sehr wenig Spektrallinien benötigt. Die Datenrate liegt danach für Monosignale zwischen 32 und 192 kBit/s mit Fehlerschutz max. 256) und für Stereo- signale zwischen 128 und 384 kBit/s. Die Hörqualität ist dennoch so hoch, daß nur Experten an kritischen Stellen Unterschiede zur CD-Qualität hören.


    • MPEG-4 kompatibel ja MPEG-4

      MPEG-4 ist ein von Microsoft entwickelter Standard, der es erstmals erlaubte Videos in DVD-Qualität ohne signifikante Qualitätsverluste so weit zu komprimieren, daß sie über das Internet verbreitet werden konnten.
  • Gehäuse-Eigenschaften
    • VESA kompatibel ja
    • Befestigungslöcher (H) mm: 200
    • Befestigungslöcher (V) mm: 200
    • Breite ohne Standfuß (cm) 88,9
    • Höhe ohne Standfuß (cm) 52,3
    • Tiefe ohne Standfuß (cm) 9,7
    • Breite (cm) 88,9
    • Wandmontage möglich ja
    • Höhe (cm) 58,2
    • Tiefe (cm) 23,5
    • Gewicht (kg) 7,9
mehr anzeigen weniger anzeigen