Um diese Website optimal gestalten und laufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Anwendungen und Zusatzfunktionalitäten dieser Website nutzen zu können. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier. Ich bin einverstanden

DPR-76 white-ink blue

Sangean Taschenradio

LIEFERUNG & VERSAND

Verfügbar im Versandlager(Stand 17.10.2019 15:13 Uhr) Innerhalb von 1-2 Werktagen abholbereit im Geschäft oder zu Ihnen geliefert

Gerätepreis

99,99 €
inkl. 20% MwSt., zzgl. Versand- bzw. Lieferkosten
Highlights
  • UKW/DAB/DAB+ Tuner
  • Radio Data System (RDS: PS, PTY, CT, RT)
  • 40 Stationsspeicher (20x UKW, 20x DAB)
  • Ausgangsleistung: 2 W
  • Kopfhörer-Anschluss
  • Batterie-/Netzbetrieb möglich
UKW-RDS DAB+ Radio, 40 Sendespeicher (20DAB+, 20 UKW), Informationsdisplay für Service-Daten, manuelle Suchabstimmung, Menü-Auswahl, LCD-Display mit Hintergrundbeleuchtung, automatische Snedersuche, Tastensperre, USB-B Buche für Software-Updates, wiederaufladbare Batterieeinrichtung mit Lade-LED-Anzeige
  • Empfangseigenschaften
    • RDS mit Programmnamen-Anzeige (PS) ja
    • RDS mit Radiotext (RT) ja
    • RDS mit Uhrzeit (CT) ja
    • Radio-Data-System (RDS) Radio-Data-System (RDS) RDS

      RDS bedeutet RADIO DATA SYSTEM.
      Es wurde entwickelt, um in erster Linie auf FM Zusatzinformationen digital und unhörbar neben dem Hörfunkprogramm zu übertragen. RDS wird wie ARI auf einem 57KHz Hilfsträger abgestrahlt. Der RDS-Standard wurde europaweit so realisiert, daß er weder die ARI-Signale noch die eigentliche Audio-Übertragung stört.

      Als Funktionen sind möglich:

      PS (Programm Service Name):
      Zeigt den Name des Programms auf dem Display an.

      PTY (Programm Typen Kennung):
      Läßt Sie bestimmen, ob Sie nur Pop-, Jazz-, Klassik- oder Nachrichtensender Empfangen.

      TA (Traffic Announcement)
      Sorgt dafür, daß der Tuner nur Verkehrssender empfängt, wenn diese Funktion aktiviert ist.

      TP (Traffic Programm)
      Zeigt im Display an, ob ein Sender Verkehrsmeldunge ausstrahlt.

      AF (Alternativ Frequency)
      Umschalten auf eine besser zu empfangene Frequenz des gleichen Senderprogramms.

      CT (Clock Time)
      Automatische Einblendung von Uhrzeit/Datum/Sommer-Winterzeit über den RDS-Dienst. Da dieser Dienst nicht von allen Sendeanstalten angeboten wird, ist eine Umschaltung auf eine manuelle Einstellung der Uhrzeit möglich.

      Dabei ist zu beachten, daß senderseitig noch nicht alle Funktionen mit übertragen werden.

      RDS mit EON
      EON steht für Enhanced Other Network. Mit EON werden, zusätzlich zu dem Programm, Informationen hörbar, die auf einer anderen Programmkette der gleichen Station gesendet werden.
      Aktuelle Verkehrsfunknachrichten sind auch dann hörbar, wenn ein Programm eingestellt ist, das normalerweise keine Verkehrsfunknachrichten ausstrahlt.
  • Leistungs-/Elektronikeigenschaften
    • Tuner-Empfang Tuner für UKW/DAB+
  • Leistungseigenschaften
    • Musikleistung (W) 2 Musikleistung (Watt) pro Kanal

      Angabe der Musikleistung je Kanal.
      Musikleistung: Die Leistung, die ein Verstärker theoretisch an einem Lautsprecher abgeben könnte. Sie liegt immer über der Sinus-oder Dauertonleistung.
      Anders als bei der Sinusleistung, ist hier jedoch kein genau bestimmtes Meßverfahren bzw. feste Meßvorraussetzungen/-parameter vorgeschrieben (siehe Sinusleistung). Jedoch sind Meßgrößen wie Klirrfaktor, Widerstand, Frequenzbereich etc. für eine genaue Wertbestimmung unabdingbar. Erst dadurch werden Vergleiche zwischen dem Leistungspotential verschiedener Geräte untereinander möglich. Da aber viele Hersteller (vor allem Billiganbieter) eine solche Vergleichbarkeit scheuen, werden oftmals Angaben über die Leistung ohne oder nur mit unzureichenden Bezugsgrößen (Widerstand) gemacht.
      So kommt es dann auch immer wieder vor, daß selbst 500,- DM teure Mini-Anlagen auf die schier unglaubliche Musikleistung von verkaufsfördernden 500 Watt kommen.
      Oftmals sind solche Werte nach ominösen Meßverfahren ermittelt (Klirrfaktor>10%), oder sie sind ganz einfach erfunden. Bei einer aussagekräftigeren Sinusleistungsbestimmung mit fest vorgegebenen Standardparametern (z.B. nach DIN), bleiben dann von diesen Gigakraftwerken oft nur ein parr mickrige Wättlein übrig.
  • Bedienung
    • Anzahl Stationsspeicher 40
    • LCD-Display ja LCD-Display

      LCD : Abkürzung für Liquid Cristal Display.
      (Flüssigkristallanzeige)
      Verbraucht im Gegensatz zur LED-Anzeige weniger Strom und ist besonders flach. Wird als alphanumerische Anzeige und zur Darstellung von Symbolen in einer Vielzahl von Geräten ein- gesetzt.
      LC-Displays gibt es in verschiedenen Farben mit und ohne Hintergrundbeleuchtung für Nachtbetrieb.

      Flüssig-Kristall-Anzeigen bestehen aus zwei Glasplatten, die mit Polarisationsfilter versehen sind. Diese Filter sorgen dafür, dass nur Licht durchgelassen wird, das in einer Ebene, der Polarisationsebene, schwingt. Auf den Glasplatten ist eine Leiterstruktur aus Zinkoxid aufgebracht, zwischen den Glasplatten befindet sich eine Flüssigkristallschicht. Flüssigkristalle zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich im Temp.Bereich von ca. 0 Grad bis 75 Grad durch elektrische Felder ausrichten lassen, gleichzeitig wirken sie wie Polarisationsfilter. Sobald also Bereiche in der Flüssigkeitsschicht über die Leiterstruktur angesteuert werden, verändert sich ihre Polarisationswirkung. Dadurch wird das Licht das an diesen Stellen hindurchtritt, so polarisiert, dass es entweder von der darüberliegenden Glasplatte (mit Polarisationsfilter) durchgelassen wird (wenn es sich um eine Anzeige mit weißer Schrift auf schwarzem Grund handelt) oder nicht mehr durchgelassen wird (wenn es sich um schwarze Schrift auf weißem Grund handelt).
    • beleuchtetes Display ja
  • Display/Anzeigen
    • Zeitanzeige Anzeige der Uhrzeit
  • Spannungsversorgung
    • Spannungsversorgung durch Batterien Spannungsversorgung durch Mignon-Batt.
    • Netz-/Batteriebetrieb möglich ja
    • Anzahl benötigter Batterien 4
  • Gehäuseeigenschaften
    • Gewicht (g) 404
  • Anschlüsse
    • Kopfhörer-Anschluss über Klinke (3,5 mm) ja Klinken-Anschluß

      Wird als Mini-Klinke (3,5mm) oder Standard-Klinke (6,3mm) verwendet. Sowohl Mono- als auch Stereo-Übertragungen sind mit jeweils nur einer Steckverbindung möglich. Bei portablen A/V-Geräten wird meist die kleine Mini-Klinke verwendet, während bei Großgeräten oft auf die Standard-Klinke zurückgegriffen wird. Durch sog. Schraub-/Steckaufsätze sind sind die beiden Klinkenformate untereinander kompatibel.
    • Anzahl anschließbarer Kopfhörer 1
  • Gehäuse-Eigenschaften
    • UKW-Teleskopantenne ja
    • Breite (cm) 16,6
    • Höhe (cm) 10,7
    • Tiefe (cm) 3,7
  • Tuner-Empfangsteil
    • Anzahl DAB-Speicherplätze 20
    • Anzahl Stationsspeicher für UKW 20
  • Sender-Einstellung
    • autom. Sendersuchlauf ja Sendersuchlauf

      Elektronische Vorrichtung, die auf Tastendruck einen Frequenbereich nach dem nächsten empfangsstarken Sender absucht.
  • Digital-Anschlüsse
    • USB-Schnittstelle ja USB-Schnittstelle

      USB ist eine serielle Schnittstelle, über die per verdrilltem Zweidrahtkabel eine Datenübertragungsrate von bis zu 12 MBit/s übertragen werden kann, das entspricht etwa dem Datendurchsatz eines modernen Parallel-EPP-Ports. Mit der USB-Version 2.0 sollen bis zu 240 MBit/s möglich werden.
      Vor allem aus Kostengründen gibt es z.Z. zwei Geschwindigkeitsstandards auf den zwei Adern: 1,5 Mbit/s für langsame Peripheriegeräte wie Tastatur oder Maus und 12 Mbit/s für schnellere Peripheriegeräte.
      Zusätzlich zum seriellen Datensignal werden über eine separate Ader eine 5V-Betriebsspannung für die USB-Geräte weitergegeben (für moderate Verbraucher).
      USB-spezifikationskonforme Geräte schalten sich sogar nach 3 mSek. Businaktivität ab, und verbrauchen dann nur noch 2,5 mA Strom.
      Es lassen sich bis zu 127 Geräte anschließen. USB ist über sogenannte Hubs bis zu 7fach kaskadierbar, pro Segment sind 5m Kabellänge möglich, sodass Verbindungsentfernungen bis zu 35 m möglich werden.
  • Leistungseigenschaften/Tuner
    • RDS mit Programmart-Kennung (PTY) ja RDS

      RDS bedeutet RADIO DATA SYSTEM.
      Es wurde entwickelt, um in erster Linie auf FM Zusatzinformationen digital und unhörbar neben dem Hörfunkprogramm zu übertragen. RDS wird wie ARI auf einem 57KHz Hilfsträger abgestrahlt. Der RDS-Standard wurde europaweit so realisiert, daß er weder die ARI-Signale noch die eigentliche Audio-Übertragung stört.

      Als Funktionen sind möglich:

      PS (Programm Service Name):
      Zeigt den Name des Programms auf dem Display an.

      PTY (Programm Typen Kennung):
      Läßt Sie bestimmen, ob Sie nur Pop-, Jazz-, Klassik- oder Nachrichtensender Empfangen.

      TA (Traffic Announcement)
      Sorgt dafür, daß der Tuner nur Verkehrssender empfängt, wenn diese Funktion aktiviert ist.

      TP (Traffic Programm)
      Zeigt im Display an, ob ein Sender Verkehrsmeldunge ausstrahlt.

      AF (Alternativ Frequency)
      Umschalten auf eine besser zu empfangene Frequenz des gleichen Senderprogramms.

      CT (Clock Time)
      Automatische Einblendung von Uhrzeit/Datum/Sommer-Winterzeit über den RDS-Dienst. Da dieser Dienst nicht von allen Sendeanstalten angeboten wird, ist eine Umschaltung auf eine manuelle Einstellung der Uhrzeit möglich.

      Dabei ist zu beachten, daß senderseitig noch nicht alle Funktionen mit übertragen werden.

      RDS mit EON
      EON steht für Enhanced Other Network. Mit EON werden, zusätzlich zu dem Programm, Informationen hörbar, die auf einer anderen Programmkette der gleichen Station gesendet werden.
      Aktuelle Verkehrsfunknachrichten sind auch dann hörbar, wenn ein Programm eingestellt ist, das normalerweise keine Verkehrsfunknachrichten ausstrahlt.